Wir sind für Sie da!

VivaNeo Spermbank

☎ +49 (0)211 / 90 17 27-0

info[at]vivaneo-spermbank.com

Montag, Dienstag und Donnerstag

von 08:00 – 18:00 Uhr

sowie Mittwoch und Freitag

von 08:00 – 14:00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Samenspende FAQ – Ihre meistgestellten Fragen an uns

Hier finden Sie die FAQ - die häufigsten Fragen und Antworten - zum Thema Samenspende generell und speziell zur Spende in unserer Samenbank in Düsseldorf.

Was ist eine Samenspende?

  • Bei einer Samenspende werden Paaren mit Kinderwunsch, die nicht auf anderem Wege schwanger werden können, Samen durch einen Spender im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung zur Verfügung gestellt.

Wer kann Samenspender werden?

  • Junge Männer im Alter von 18 bis 38 Jahren, die keine erblichen oder chronischen Erkrankungen bei sich oder in ihrer Familie aufweisen, eine gesunde Lebensweise pflegen und eine überdurchschnittlich hohe Spermienqualität besitzen. Das Aussehen und der Phänotyp spielen hierbei keine Rolle.

Muss ein Samenspender Unterhalt für ein gezeugtes Kind zahlen?

  • Nein. Laut Samenspenderregistergesetzes ist die gerichtliche Feststellung der rechtlichen Vaterschaft des Samenspenders ausgeschlossen:

„Ist das Kind durch eine ärztlich unterstützte künstliche Befruchtung in einer Einrichtung der medizinischen Versorgung im Sinne von § 1a Nummer 9 des Transplantationsgesetzes unter  heterologer Verwendung von Samen gezeugt worden, der vom Spender einer Entnahmeeinrichtung im Sinne von § 2 Absatz 1 Satz 1 des Samenspenderregistergesetzes zur Verfügung gestellt wurde, so kann der Samenspender nicht als Vater dieses Kindes festgestellt werden.“, § 1600d Abs. 4 BGB.

Damit wird der Samenspender insbesondere von Ansprüchen im Bereich des Sorgerechts, Unterhaltsrecht und Erbrechts freigestellt.

Ist eine Samenspende anonym?

  • Generell ist eine Samenspende in Deutschland anonym. Wunscheltern und Spender bleiben einander grundsätzlich unbekannt und haben keine Möglichkeit aneinander heranzutreten. Der Spender verzichtet auf alle Informationen, die die konkrete Verwendung seiner Samenproben betrifft und erhält keine Information über die Identität oder Anzahl der mit Hilfe seiner Spermien gezeugten Kinder oder dessen Eltern. Lediglich das gezeugte Kind hat das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung und somit die Möglichkeit ab dem 16. Lebensjahr die Identität seines Erzeugers zu erfahren.

Bekommt man für eine Samenspende Geld?

  • Eine Samenspende ist eine soziale, freiwillige Leistung, bei der die gute Tat im Vordergrund steht. Deswegen bedanken wir uns bei unseren Spendern mit einer Aufwandsentschädigung als finanzielle Gegenleistung für die aufgewendete Zeit. Diese kann bis zu 325 Euro betragen und wird jeweils in zwei Schritten ausgezahlt.

Wo finde ich weitere Informationen rund um das Thema Samenspende?