Wir sind für Sie da!

VivaNeo Spermbank

☎ +49 (0)211 / 90 17 27-0

info[at]vivaneo-spermbank.com

Montag, Dienstag und Donnerstag

von 08:00 – 18:00 Uhr

sowie Mittwoch und Freitag

von 08:00 – 14:00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Samenspende – Rechtslage in Deutschland

Wie ist die rechtliche Situation zwischen dem Kinderwunschpaar, dem Kind und dem Spender?

Spender sind anonym – allerdings nicht für das Kind. Samenspenden in Deutschland gelten grundsätzlich als anonym. Das bedeutet, dass Wunscheltern und Spender einander prinzipiell nicht bekannt sind. Der Spender erklärt sich damit einverstanden, keinerlei Informationen bezüglich der Verwendung seiner Spenden sowie der Identität oder Anzahl der mit Hilfe seiner Spermien gezeugten Kinder oder dessen Eltern zu erhalten. Auf Spenderseite gibt es keine Möglichkeit, das Wunschelternpaar oder ein von ihm gezeugtes Kind von sich aus zu kontaktieren. Wunschpaare haben ebenso nicht die Möglichkeit, an den Spender heranzutreten. Lediglich das gezeugte Kind hat ab dem 16. Lebensjahr das Recht, die Identität seines Erzeugers zu erfahren. 

Nach Inkrafttreten des Samenspenderregistergesetzes zum 1. Juli 2018 ist die VivaNeo Sperm Bank in diesem Rahmen dazu verpflichtet, die Identität des Spenders nach der Zeugung eines Kindes an ein zentrales Register in Köln zu melden, welches bei dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) angesiedelt ist. Die Empfängerin einer Samenspende ist gesetzlich dazu verpflichtet, die behandelnden Ärzte spätestens drei Monate nach der Geburt eines Kindes nach einer Behandlung mit Spendersamen über solches zu informieren. Die Archivierung der Daten der Mutter, des Kindes und des Spenders bei dem DIMDI erfolgt unter höchsten Datenschutzvorkehrungen und beträgt gemäß den gesetzlichen Vorgaben 100 Jahre.

Welche Rechte hat Ihr Kind?

Um die Identität des vermuteten Erzeugers zu erfahren kann das aus einer Spendersamenbehandlung hervorgegangene Kind ab dem 16. Lebensjahr an die VivaNeo Sperm Bank herantreten. Auf diesem Wege werden diesem Kinde im ersten Schritt die verfügbaren Informationen zugänglich gemacht, sofern nach sorgfältiger Prüfung eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Spender der Erzeuger ist. Äußert das Kind den Wunsch mit dem Spender in persönlichen Kontakt zu treten, so wird die VivaNeo Sperm Bank den Spender informieren und ein gemeinsames Treffen vorschlagen. Es empfiehlt sich eine psychologische Begleitung und Vorbereitung dem Kind und dem Spender anzubieten.

Eine weitere Möglichkeit ist die direkte Kontaktaufnahme des Kindes mit dem DIMDI in Köln. Nach entsprechender Prüfung werden dort alle Informationen bezüglich der Spenderidentität an das Kind übergeben. Die gerichtliche Feststellung der rechtlichen Vaterschaft des Samenspenders ist jedoch ausgeschlossen:

„Ist das Kind durch eine ärztlich unterstützte künstliche Befruchtung in einer Einrichtung der medizinischen Versorgung im Sinne von § 1a Nummer 9 des Transplantationsgesetzes unter heterologer Verwendung von Samen gezeugt worden, der vom Spender einer Entnahmeeinrichtung im Sinne von § 2 Absatz 1 Satz 1 des Samenspenderregistergesetzes zur Verfügung gestellt wurde, so kann der Samenspender nicht als Vater dieses Kindes festgestellt werden.“, § 1600d Abs. 4 BGB.

Damit wird der Samenspender insbesondere von Ansprüchen im Bereich des Sorge-, Unterhalts- und Erbrechts freigestellt.

Was sind die rechtlichen Bedingungen der Samenspende für Kinderwunschpaare?

In einem Vertrag erklärt das Kinderwunschpaar jeweils ihr Einverständnis zur Behandlung. Ein mit Hilfe von Spendersamen gezeugtes Kind, ist einem ehelichen Kind rechtlich gleichgestellt und hat Anspruch auf Unterhalt und Erbe durch seine Wunscheltern. Die Vaterschaft kann später von keinem Wunschelternteil angefochten werden. Dies gilt für verheiratete und unverheiratete Paare gleichermaßen. Gleichgeschlechtliche Paare sollten den Abschluss einer notariellen Vereinbarung zur Adoption des gezeugten Kindes durch die Co-Mutter in Betracht ziehen. Dies ist derzeit frühestens ein Jahr nach der Geburt möglich.

Welche Voraussetzung müssen Wunscheltern für eine Spendersamenbehandlung erfüllen?

Voraussetzung für die Durchführung einer Spendersamenbehandlung ist eine stabile heterosexuelle oder gleichgeschlechtliche Partnerschaft, bei der beide Partner psychisch im Stande sind, mit einem nicht vom männlichen Partner abstammenden Kind gut zu leben und zurechtzukommen. Demnach müssen die Partner also nicht zwingend miteinander verheiratet sein.

Das Wunschelternpaar verpflichten sich im Vorfeld der Behandlung vertraglich, Sorgerecht und Unterhaltspflicht unwiderruflich anzunehmen. Im März 2002 ist das sogenannte Kinderrechteverbesserungsgesetz (§ 1600 BGB, KindRVerbG) in Kraft getreten, das eine Anfechtung der Vaterschaft und Unterwanderung der Unterhaltspflicht für den sozialen Vater (beispielsweise im Falle einer Trennung) unmöglich macht.

Wie ist die rechtliche Bedingung bei verheirateten Paaren?

Bei einem verheirateten Paar ist die rechtliche Situation vergleichsweise eindeutig, da ein Kind aus der Spendersamenbehandlung, das in der Ehe geboren wird, zunächst immer als ehelich gilt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die Vaterschaft nach dem § 1600 BGB weder von der Ehefrau noch von dem Ehemann zu irgendeinem Zeitpunkt mehr angefochten werden kann. Dies wird im Vorfeld der Behandlung schriftlich erklärt. Ein notarieller Vertrag für die Spendersamenbehandlung bei Ehepaaren ist daher weder zivilrechtlich noch berufsrechtlich notwendig.

Wie ist die rechtliche Bedingung bei unverheirateten Paaren?

Anders als bei verheirateten Paaren ist die Situation bei unverheirateten Paaren etwas schwieriger, da es juristisch zweifelhaft ist, ob die Vaterschaft im Vorfeld der Behandlung (also noch vor Geburt eines Kindes) rechtsverbindlich anerkannt werden kann.

Daher ist es bei unverheirateten heterosexuellen Paaren empfehlenswert, im Vorfeld der Behandlung den Abschluss eines notariellen Vertrags in Erwägung zu ziehen.

Nachstehende Punkte sollten dabei inhaltlich geklärt werden:

  • die Vaterschaftsanerkennung durch den männlichen Partner nach der Geburt des Kindes
  • das Sorgerecht/Umgangsrecht im Falle einer Trennung der Wunscheltern
  • die Unterhaltszahlung im Falle einer Trennung für den Partner, der das Kind versorgt und nicht (voll) berufstätig sein kann

Wie ist die rechtliche Bedingung bei gleichgeschlechtlichen Paaren?

Unabhängig davon ob sie verpartnert, verheiratet oder nicht verpartnert sind, empfehlen wir im Vorfeld der Behandlung den Abschluss eines Vertrages vor einem Notar. Inhaltlich sollten dabei folgende Punkte geklärt werden:

  • die Adoption durch die Co-Mutter nach der Geburt des Kindes
  • das Sorgerecht/Umgangsrecht mit dem Kind im Falle einer Trennung
  • die Unterhaltzahlung im Falle einer Trennung für die Mutter, die das Kind versorgt und nicht (voll) berufstätig sein kann
  • Sorgerecht für die Co-Mutter im Falle des Todes der Mutter im Zeitraum zwischen der Geburt und dem abgeschlossenem Adoptionsverfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Sie möchten wissen, welche weiteren rechtlichen Bedingungen für Samenspender gelten? Mehr Informationen dazu finden Sie unter Samenspender Rechte und Pflichten.

Kontaktaufnahme für Paare mit Kinderwunsch

Bereits der erste Schritt in unsere Praxis soll für Sie einfach und bequem sein. Treten Sie jetzt ganz bequem mit uns in Kontakt und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin zur Samenspenderauswahl.

+49 (0)211 / 90 17 27-0

Telefonanruf

Telefonisch erreichbar:
Mo, Di, Do: 08:00 bis 18:00 Uhr
Mi und Fr: 08:00 bis 14:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

+49 (0)211 / 90 17 27-0

 
Kontakt aufnehmen

E-Mail

Sie erreichen uns rund um die Uhr über unser Kontaktformular

Kontakt aufnehmen

 
Rückruf vereinbaren

Rückrufservice

Gerne rufen wir Sie zu einem von Ihnen festgelegten Zeitraum zurück und vereinbaren einen unverbindlichen Termin.

Rückruf vereinbaren